Allein auf dem Weg in eine bessere Zukunft

Youssef will eigentlich nach Köln und von dort weiter über Hamburg nach Schweden. Doch der Zug, der 2012 aus Lüttich kommt, endet plötzlich in Aachen und Youssef wird am Fahrkartenautomaten von Beamten der Bundespolizei angesprochen und „in Obhut genommen“. Der 16-jährige Palästinenser ist aus seiner Heimat geflohen, weil er nicht in den Krieg gegen Israel ziehen wollte. Jetzt ist er in Aachen gestrandet, und die Stadt ist jetzt für ihn als minderjährigen Flüchtling zuständig. Wie er und einige andere junge Flüchtlinge lernen, sich in Aachen zurechtzufinden, wird im Film „Wie geht Deutschland?“ auf äußerst charmante Weise dokumentiert. Er ist ein Ferienprojekt der Aachener Filmemacher Michael Chauvistré und Miriam Pucitta, das sie mit Jugendlichen, die in Maria im Tann und anderen Einrichtungen in Aachen leben, umgesetzt haben.

Die Realisierung erfolgte als Kooperationsprojekt von Internationalem Zeitungsmuseum der Stadt Aachen, Kaleidoskop-Filmforum in Aachen e.V. und Maria im Tann-Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Die DVD kann für € 25,- bestellt werden. Eine öffentliche Vorführung ist möglich, solange die Vorführung keinen kommerziellen Zweck verfolgt.

Der Film kann hier bestellt werden:
Stefan Küpper
Maria im Tann, Zentrum für Kinder-, Jugend- & Familienhilfe
Unterer Backertsweg 7, 52074 Aachen
Tel.: 0241-70505-60, s.kuepper@mariaimtann.de, www.mariaimtann.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.