Kartoffel des Jahres 2015: die Heideniere

Gezüchtet wurde sie von der Soltau-Bergen eG und 1954 zugelassen. Die Form, die an eine Niere erinnert, gab der Heidekartoffel ihren Namen. Sie gilt als beste Speisekartoffel (Salzkartoffel) mit besten Salat- und Bratkartoffeleigenschafte, als ausgesprochene Delikatesskartoffel für Hotelbetriebe. Sie eignet sich auch besonders für Pommes frites. Sie ist eine tiefgelbe, festkochende Kartoffel mit charakteristischem Geschmack. Und wichtig für den Landwirt: Die Heideniere ist widerstandsfähig gegen Knollenfäule und gut haltbar im Winterlager.

Trotz ihres hervorragenden Geschmacks konnte sich die Heideniere nur schwer behaupten, weil die Vermarktung schwierig war. Nach dem Ende ihrer geschützten Zulassung im Jahr 1966 wurde das Pflanzgut in Genbanken in Ostdeutschland am Leben erhalten. 1996 begann der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen (VERN), die Sorte wieder anzubauen. Seit 2011 steht die Heideniere als Erhaltungssorte in der Bundessortenliste und darf lizenzfrei als Pflanzkartoffel gehandelt werden. Derzeit wird sie aber auf weniger als zehn Hektar angebaut.

Wer sich an der Erhaltung der Heidniere beteiligen möchte, kann sie hier bestellen: http://vern.de/bestellung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.